Unsere Vision

Grüne bezahlbare Mobilität in Afrika – für alle!

Die Vision der AfricroozE GmbH ist es, eine für die Mehrheit der Afrikanerinnen und Afrikaner leistbare e-bike- Mobilität zu etablieren und dabei gleichzeitig Arbeitsplätze zu schaffen, C02 einzusparen, lokale Expertise aufzubauen und dazu beizutragen, mehrere UN-Entwicklungsziele (SDGs) zu erreichen. Die Umsetzung erfolgt von unserer Heimatbasis Hamburg aus gemeinsam mit unseren afrikanischen Partnern vor Ort.

Armuts- und Hungerbekämpfung

Im gewerblichen Bereich schafft es Jobs und Einnahmen z.B. durch Verkauf von selbst produzierten Waren auf dem nächsten Markt oder Nutzung als Fahrradtaxi. Dadurch fördert es wirtschaftliches Wachstum und die Unabhängigkeit der Nutzer.

 

Geschlechtergleichheit und Stärkung von Frauen

Durch die gemeinsame Nutzung von mehreren privaten Haushalten, Frauengruppen oder Farmern vervielfacht es seine positiven Effekte. Davon profitieren insbesondere Frauen, die einen Großteil der Transportaufgaben für die Familie leisten.

 

Nachhaltige Mobilität und Klimaschutz

Durch die Verknüpfung mit Solartechnologie wird es zum Null-Emissionsfahrzeug und damit zu einer Säule nachhaltiger Mobilität auf dem wirtschaftlich und demografisch wachsenden afrikanischen Kontinent.

 

Gesundheit und Zugang zu sauberem Wasser

Als Krankentransporter hilft es Leben zu retten – insbesondere von werdenden Müttern und ihren Kindern, da 2 von 3 Geburten in Afrika ohne medizinische Hilfe erfolgen. Zudem hilft es, dass auch entlegene Dörfer die z.T. weiten Wege zu sauberem Wasser leichter bewältigen können.

 

Armuts- und Hungerbekämpfung

Im gewerblichen Bereich schafft es Jobs und Einnahmen z.B. durch Verkauf von selbst produzierten Waren auf dem nächsten Markt oder Nutzung als Fahrradtaxi. Dadurch fördert es wirtschaftliches Wachstum und die Unabhängigkeit der Nutzer.

Nachhaltige Mobilität und Klimaschutz

Durch die Verknüpfung mit Solartechnologie wird es zum Null-Emissionsfahrzeug und damit zu einer Säule nachhaltiger Mobilität auf dem wirtschaftlich und demografisch wachsenden afrikanischen Kontinent.

Geschlechtergleichheit und Stärkung von Frauen

Durch die gemeinsame Nutzung von mehreren privaten Haushalten, Frauengruppen oder Farmern vervielfacht es seine positiven Effekte. Davon profitieren insbesondere Frauen, die einen Großteil der Transportaufgaben für die Familie leisten.

Gesundheit und Zugang zu sauberem Wasser

Als Krankentransporter hilft es Leben zu retten – insbesondere von werdenden Müttern und ihren Kindern, da 2 von 3 Geburten in Afrika ohne medizinische Hilfe erfolgen. Zudem hilft es, dass auch entlegene Dörfer die z.T. weiten Wege zu sauberem Wasser leichter bewältigen können.

Unsere Vision

Unsere Vision ist es, auf dem afrikanischen Kontinent eine für die Mehrheit erschwingliche und nachhaltige e-bike-Mobilität zu etablieren, die gleichzeitig die Lebensbedingungen verbessert, Arbeitsplätze und Einkommen schafft und somit Armut verringert, den Aufbau von Expertise ermöglicht, sowie das Klima durch CO2-Einsparung schont. 

 

Unsere AfricroozE Bikes werden in der Regel mithilfe von Mikrokrediten von den Nutzern finanziert. Um auch die ärmeren Teile der Bevölkerung zu erreichen, setzen wir auf die Zusammenarbeit mit unserem gemeinnützigen Gesellschafter EURIST. Die über EURIST gesammelten Spenden ermöglichen uns, auch ärmsten Gemeinden und Personen ein e-bike zur Verfügung zu stellen.


Unser Kernteam

Thomas Seliger

Thomas Seliger

Co-CEO

Ruth Steimann

Ruth Steimann

Co-CEO

Dr. Jürgen Perschon

Dr. Jürgen Perschon

Gründer und Berater

Rumbi Ebbefeld

Rumbi Ebbefeld

Projektmanagerin

Anka Obergfell

Anka Obergfell

Projektmanagerin

Simone Kiel

Simone Kiel

Marketing

Was bisher geschah

300 e-bikes in 8 afrikanischen Ländern

Aktuell fahren insgesamt ca. 300 e-bikes in 8 afrikanischen Ländern. Unsere AfricroozEs fahren in Burkina Faso, Togo, Benin, Namibia, Sambia, Uganda, Kenia und Tansania.

KfW Abschlussbericht liefert wichtige Ergebnisse

Das KfW Projekt wurde abgeschlossen und evaluiert. Anhand der Ergebnisse können wir unser Bike in Zukunft noch stärker auf die Nutzungsbedingungen anpassen.

Gründung AfricroozE GmbH

Im April 2023 hat der EURIST e.V. die AfricroozE GmbH gegründet und aus dem Projekt “African e-bike”wird die AfricroozE GmbH. So entsteht ein Unternehmen, bei welchem durch die enge Zusammenarbeit und Unterstützung des Hauptgesellschafters EURIST e.V. nicht nur der Profit, sondern auch die soziale Komponente stark im Vordergrund steht.

Roll Out der AfricroozEs in Jinja

FABIO, EURIST und externe Unterstützer/innen feiern den Beginn der ersten Fahrten der AfricroozE’s. Der Einsatz der ersten 100 e-bikes wird wurde mit der finanziellen Unterstützung der KfW möglich.

Unterstützung durch die KfW

Wir gewinnen den “KfW public private partnership” Antrag und können so die Pilotphase des “African e-bikes” maßgeblich beschleunigen.

Bjarne Mädel ist der Botschafter des AfricroozE e-bikes

2019 hat Bjarne das Pilotprojekt in Uganda besucht und sich von dem AfricroozE e-bike überzeugen lassen. Seitdem ist er Botschafter des “African e-bike Projekts”.

Kooperation mit HERO CYCLES und HNF-Nicolai

Wir haben HERO CYCLES (einer der größten Fahrradhersteller der Welt) und HNF-Nicolai (Fahrraddesigner in Berlin) für unsere Idee begeistern können. Gemeinsam mit dem langjährigen Kooperationspartner FABIO entsteht der erste Prototyp des African e-bikes. Es erhält den Namen AfricroozE. 

 

Start des African e-bike Pilotprojekts

Die ersten 3 Prototypen werden nach 2-jähriger Pilotphase in Jinja (Uganda) eingesetzt.

Gründung EURIST e.V.

EURIST (European Institute for Sustainable Transport) ist der Nachfolger von ITDP, eine Nichtregierungsorganisation, die sich für eine Politik einsetzt, die die ökologische, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit von Verkehr und Mobilität auf der ganzen Welt verbessert. Als Kompetenzzentrum für nachhaltigen Verkehr gibt EURIST bewährte Verfahren an Städte, lokale und regionale Behörden weiter. EURIST bietet Projektunterstützung, Kapazitätsaufbau, Vorträge und Seminare zu verschiedenen Bereichen des Personen- und Güterverkehrs.

Jürgen Perschon fährt mit dem Rad 2500 km durch Ostafrika

Im Zuge des Geographiestudiums fährt Jürgen mit dem Fahrrad durch ostafrikanische Länder. Auf seiner Tour untersucht er den Zusammenhang zwischen den Lebensbedingungen, den Entwicklungschancen und der Mobilität der Menschen.

Das haben wir noch vor…

in naher Zukunft

sollen in mehreren Regionen e-bike-Service-Center etabliert werden.
Mit seinen zunächst geplanten 30 e-bikes soll jedes Center auch eine Bike-Sharing Station beinhalten, um Einnahmen für MitarbeiterInnen zu generieren. 

Mit einem Solarpanel auf dem Dach oder mit Strom aus einer lokalen Wassermühle (Hydropower) wird das Aufladen der Akkus ermöglicht, ebenso wird Strom für einen Router bereitgestellt. Basierend auf der Idee einer Solar-Service-Station werden Schiffscontainer modifiziert, um Gemeinden eine nachhaltigere Energiequelle und erschwingliche Mobilität zu bieten. Das Konzept verfügt über Photovoltaik- und Batteriespeichersysteme, die so konzipiert sind, dass sie unternehmerische Hubs unterstützen, die die Strom-, Mobilitäts- und andere Grundbedürfnisse der Gemeinschaft erfüllen, ohne fossile Brennstoffe zu verwenden.Öffentlich zugängliches, kostenfreies Internet wird die Attraktivität der Service Center erhöhen und es so zu einem sozialen Treffpunkt machen – genauso wie der Radreparatur- und Batterieaustauschservice.

Neben dem Ausbau der Infrastruktur wollen wir unsere AfricroozE Bikes weiter bekannt machen und die Anzahl der Nutzer deutlich erhöhen.

Ein besonderer Dank an unsere Partner!

Kontakt / Impressum

AfricroozE GmbH

+49 (0) 40-53 27 87 40

hello@africrooze.com

Copyright © 2024 all rights reserved

Designed by HAIARTS